Immopreneur Kongress 2017

Der Immopreneur Kongress 2017: Die Pflichtveranstaltung für innovative Immobilieninvestoren startet am 18. bis zum 19. November in Darmstadt und hier lesen Sie nun die 5 besten Gründe, warum Sie auf keinen Fall teilnehmen sollten!

Thomas Knedel hat es irgendwie geschafft.

Diplomierter Bauingenieur, gelernter Immobilienökonom, Immobilienmanager, Privatinvestor, erfolgreicher Buchautor, Menschenmagnet (Seine Facebookgruppe >>>“Immopreneur Immobilien-Investments konkret“ zählt über 6.000 Mitglieder), Geschäftsführer der Triamis AG und seit 2016 auch noch Veranstalter des sehr erfolgreichen Mega-Events „Der Immopreneur Kongress“.

Und als ob das nicht genug wäre, kreiert er auch noch neue Begriffe.

Was ist eigentlich ein „Immopreneur“?

Es gibt noch keinen offiziellen Eintrag in den Duden, aber ich bin mir sicher, wir können hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Immo sollte klar sein.

Immobilien vom ml. immobilia „Unbewegliches“.

Ein Haus wird gebaut und steht. Hoffnungsweise meist von alleine und das über 100 Jahre.

Aber „-preneur“?

Ein Blick in´s Französische gibt erstmals Aufschluss: Ein preneur ist ein Abnehmer (für etwas).

Ein Immopreneur ist also jemand, der Immobilien abnimmt (=erwirbt)?.

Ja.

Auch.

Ich denke, da hat man sich aber noch mehr dabei gedacht.

Wir bleiben im Französischen und finden:

Das Verb entreprendre, das so viel bedeutet wie „unternehmen, in Angriff nehmen, handeln“.

Das Wort „Entrepreneur“ ist mittlerweile denke ich fast jedem ein Begriff.

Es steht gleichbedeutend für „Unternehmer“.

Ein Eintrepreneur ist im klassischen Sinne der Gründer und Inhaber eines Unternehmens.

Somit ist ein Immopreneur eine Person, die Immobilien erwirbt, damit handelt und Sie zum Inhalt seiner Unternehmens gemacht hat, egal ob privat oder beruflich.

Und darüber soll es eine Veranstaltung geben?

Sogar einen Kongress?

Richtig.

Nämlich am 18. und 19. November im Darmstadtium in Darmstadt.

Aber das kann doch alles nicht mit rechten Dingen zugehen…

Immopreneur Kongress 'ipk2017

5 Gründe, warum Sie den Immopreneur Kongress 2017 nicht besuchen sollten

Warum sollte man 2 Tage eine Veranstaltung besuchen, auf der es nur um Immobilien, passiven Cashflow und finanzielle Freiheit geht?

Ich sehe da den Sinn nicht wirklich.

Darum hier nun die 5 besten Gründe sich keines der >>>Tickets zu sichern:

  1. Sie hassen aufgeschlossene, junge (oder jungegebliebene) und aufstrebende Menschen
  2. Sie besitzen keine Immobilien und möchten sich auch nie welche anschaffen
  3. Sie halten passives Einkommen für modernen Firlefanz und arbeiten lieber bis zur „Rente“
  4. Sie möchten nichts von Koryphäen Ihres Faches wie Thomas Knedel, Andreas Sell, Jack Bosch, Paul Misar u.a. lernen
  5. Sie haben keinerlei Interesse daran, von einem erstklassigen Netzwerk zu profitieren

Das sind wahrscheinlich gute und auch die einzigen Gründe, warum Sie diese Veranstaltung nicht besuchen sollten.

Hier noch einmal in Videoform, um dieses Statement auch wirklich zu bekräftigen:

Sie haben sicherlich schon den etwas sarkastischen Unterton bemerkt.

Ich weiß das.

Ich war 2016 natürlich selbst auf dem Immopreneur Kongress anwesend und ich muss Ihnen erhlich gestehen:

Selbst wenn Sie keinerlei Interesse an Immobilien haben, nutzen Sie die Pausen zum Netzwerken.

Besser noch:

Stehlen Sie sich während der Vorträge ab und zu mal nach draußen und nutzen Sie die Gelegenheit mit Online Marketiung Größen wie Alex Fischer einen unverbindlichen Plausch zu halten.

Die Promis halten sich nämlich meist gerne ungestört von der Masse an den tischen im Foyer auf und trinken in aller Ruhe einen Kaffee oder rauchen eine.

Dies nur als unverbindlicher Netzwerktipp von meiner Wenigkeit.

Natürlich ist die Veranstaltung überragend und es wird schwer sein, 2016 zu übertreffen.

Ich bin mir sicher, Thomas Kedel hat sich dieses Jahr auch wieder etwas außergewöhnliches ausgedacht, um jedem Besucher den maximalen Mehrwert zu bieten.

Wohlfühlatmosphäre und high energy garantiert.

Neben den Koryphäen der Szene sollten Sie sich auch auf keinen Fall die Newcomer wie Otto Hesse, Waldemar Merkel oder Stephan Steup entgehen lassen.

Sie können in jeder Hinsicht nur profitieren.

Aber beeilen Sie sich, der Vorverkauf der Super Early bird Tickets endet Sonntag um 00:00 Uhr.

Dann steigt der Preis wieder von 297,- € auf 497,-€.

>>>Hier schnell zu den Tickets mit Sonderpreis (endet bald)<<<

Ich freue mich, Sie dort anzutreffen.

Mit besten Grüßen,

Marcus Schettler

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Entlarvung: Alle Ausreden der Handwerker im Überblick! Die größten Fehler am Bau und wie Sie sie vermeiden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.